Grußwort von Jan Niewodniczanski

Sehr geehrter Besucher,

Jan NiewodniczanskiJan NiewodniczanskiÜber das Vertrauen, welches mir der Vorstand des HNCs mit meiner Wahl zum Vorsitzenden im Februar 2013 entgegen gebracht hat, habe ich mich sehr gefreut. Gerne setze ich die Arbeit von Dr. Michael Dietzsch fort, der zehn Jahre dieses Amt innehatte und maßgeblich an der Gründung des Vereins beteiligt war.

Ich bin hier in Bitburg in eine Generation hinein geboren, in der das Miteinander mit den amerikanischen Streitkräften in der Region als Normalität schon gelebt wurde – anders als wie zum Beispiel in der Jugend meines Vorgängers, der in den Nachkriegsjahren die Hilfe und die Unterstützung der amerikanischen Partner beim Wiederaufbau zu schätzen lernte. Meine Generation ist glücklicherweise in friedlichen Zeiten und ohne Mangel aufgewachsen, so dass sich unsere persönlichen Erfahrungen sicherlich von denen früherer Generationen unterscheiden; dennoch und gerade deswegen dürfen wir den Ursprung dieser Standortpräsenz in der Bundesrepublik Deutschland nie vergessen.

Zwar haben sich die Rahmenbedingungen seit der Gründung des HNC verändert, die Ziele, die wir uns damals gesetzt haben, haben allerdings nicht an Gewicht verloren. Wir wollen durch unsere Arbeit die Bedeutung der Anwesenheit der amerikanischen Streitkräfte in unserer Region hervorheben, ihren Stellenwert als Wirtschaftsfaktor unterstreichen und für sie in ihrer zweiten Heimat den Mittelpunkt des deutsch-amerikanischen Zusammenlebens darstellen.

Host Nation Council Spangdahlem e.V.SchüleraustauschWir fangen sozusagen klein an – nämlich bei den Jüngsten, die noch die Schule besuchen. Der Schüleraustausch des St. Willibrord-Gymnasiums und der High School in Bitburg bietet beiden Seiten Vorteile und stiftet Freundschaften. Der „Special Childrens Day“, ein Spielefest mit den Kindern der St. Martin Schule Bitburg, der Integrativen Kindertagesstätte der Lebenshilfe Bitburg und der Air Base Spangdahlem baut Brücken. Gerade vor dem Hintergrund von Haushaltsrestriktionen gewinnt die finanzielle Unterstützung durch den HNC für Initiativen, die die deutsch-amerikanische Freundschaft fördern, an Bedeutung.

Auf der Air-Base Spangdahlem im ehemaligen Offiziersclub ist der Information Desk eingerichtet. Dort unterstützen Mitarbeiter des Host Nation Councils bei Alltagsproblemen und informieren Angehörige der Streitkräfte und ihre Familien über aktuelle kulturelle, sportliche und Freizeitaktivitäten in der Region und bei unseren Mitgliedergemeinden und Kommunen.

Mittlerweile dürfen wir die stolze Zahl von über 230 Mitgliedern verzeichnen, die sich aus Kommunen, Firmen und Privatmitgliedern zusammensetzt. Unsere gemeinsame Arbeit wurde durch die USAFE in ganz besonderer Weise gewürdigt, nämlich mit der Verleihung der Medal of Distinction, die höchste Auszeichnungen, die an Zivilpersonen verliehen wird. Uns wurde damit bestätigt, dass wir mit Professionalität und Kompetenz die Interessen der Vereinigten Staaten, der Bundesrepublik Deutschland und des Flugplatzes Spangdahlem zum Wohle beider Länder wahren.

In diesem Sinne möchte ich die begonnene Arbeit weiter führen und würde mich ganz besonders über neue Mitglieder freuen, die sich mit uns im Sinne der Satzung des HNCs für die deutsch-amerikanische Freundschaft tatkräftig engagieren.